Aften

Eine Afte ist ein schmerzhafter Defekt der Mundschleimhaut. Es handelt sich dabei um kleine, gelb-weissliche Flecken in der Schleimhaut. Die Umgebung ist wegen der Entzündung stark gerötet. Aften entstehen meist an der Innenseite der Wange, können sich aber auch auf der Zunge oder am Gaumen bilden. Auch andere Schleimhäute können betroffen sein zum Beispiel im Genitalbereich. Die Ursachen können vielfältig sein und sind bei der chronisch rezidivierenden Form noch weitestgehend unbekannt. Mehrere Aften finden sich unter anderem bei einer Herpes-simplex-Virusinfektion oder auch bei anderen systemischen Infektionen wie chronische entzündliche Darmerkrankungen oder HIV. Andere Faktoren wie Nahrungsmittel, Stress, grippale Infekte oder auch Verletzungen im Mundraum werden als Ursache diskutiert. Es wird unterschieden zwischen grossen und kleinen Aften, wobei die Grenze etwa bei 1 Zentimeter liegt. Kleine Aften verschwinden meist nach 1-2 Wochen von alleine. Um die Schmerzen zu lindern, können schmerzstillende Wirkstoffe wie Lidocain als Spray, Gurgellösung oder Salbe eingesetzt werden. Als entzündungshemmende Hausmittel stehen Teebaumöl oder auch Kamillen- und Salbeitee zur Verfügung. Bei grösseren oder wiederkehrenden Aften sollte der Arzt aufgesucht werden.
Artikel drucken
E-mail senden

Verwandte Artikel

Die Informationen wurden von Fachjournalisten und ärztlichen Experten recherchiert und für Sie aufbereitet. Diese Information kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht. Lesen Sie dazu die Nutzungsbedingungen.