Was hilft bei Nackenschmerzen?

Bei Nackenschmerzen kann jede Bewegung des Kopfes zur Qual werden. Nach anstrengenden Arbeitstagen vor dem Computer oder einer Autofahrt bei offenem Fenster ist es keine Seltenheit, dass der Nacken hart und verkrampft ist. Diese einfachen Tipps helfen: Wärmekompressen oder Entspannungsbäder lindern die Schmerzen im Nacken. Gönnen Sie ihrem Nacken eine Massage oder fragen Sie Ihren Arzt nach physiotherapeutischen Anwendungen, deren Kosten je nach Stärke der Beschwerden von der Krankenkasse übernommen werden. Vermeiden Sie eine Schonhaltung, denn diese kann die Schmerzen durch eine zusätzliche Verspannung verstärken. Auch schmerzstillende und durchblutungsfördernde Medikamente helfen Ihnen, Ihre Bewegungsfreiheit zu erhalten und eine Schonhaltung zu vermeiden. Schmerzmittel sollten jedoch nur kurzzeitig angewendet werden. Achten Sie am Arbeitsplatz auf einen geeigneten Stuhl und eine für Sie passende Computerhöhe. Um Ihren Nacken regelmässig zu entspannen, sollten Sie einfache gymnastische Übungen erlernen. Dauern die Nackenschmerzen länger an, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden.
Artikel drucken
E-mail senden

Verwandte Artikel

Die Informationen wurden von Fachjournalisten und ärztlichen Experten recherchiert und für Sie aufbereitet. Diese Information kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht. Lesen Sie dazu die Nutzungsbedingungen.